Laufsport

Für jeden das passende Training: vom Genuss- bis zum Marathonläufer – in verschiedenen Leistungsgruppen

Kids-Bike-Anlage

MTB-Trainingsgelände für Kids und Jungebliebene – ein gemeinsames Projekt vom RSLC und équipe vélo - Einzigartig

13. Holzkirchner Marktlauf

Holzkirchner Merkur, 29.10.2018:
Bei drei Grad und Regen
453 gewertete Läufer und 60 Zwergerl trotzen beim Marktlauf der Kälte
von Ewald Scheitterer


Die Holzkirchener ließen sich von Nässe und Temperaturen um drei Grad Celsius nicht abschrecken. 453 gewertete Läufer aller Altersklassen und 60 Zwergerl, also über 500 Teilnehmer kamen zum Marktlauf.
Glaubt man Marcus Ernst, herrschten gestern in Holzkirchen optimale Laufbedingungen. „Da gibt‘s kaum Fußgänger, die im Weg stehen und auch die Hundebesitzer sind schon längst wieder daheim“, scherzte der Streckensprecher beim 13. Holzkirchner Marktlauf, dem letzten Wettbewerb der „Raiffeisen Oberland Challenge (ROC) 2018“. Insgesamt 453 Läufer und 60 Zwergerl hatten sich vom Dauerregen und Temperaturen um die drei Grad Celsius nicht abschrecken lassen und die je nach Altersklasse verschiedenen Distanzen unter die Laufschuhe genommen. Mit dieser ordentlichen Teilnehmerzahl war auch Wilfried Hackenbroich, Chef-Organisator des veranstaltenden RLSC Holzkirchen, ganz zufrieden: „Damit können wir leben. Gut, dass dann auch der Regen bei den beiden Hauptläufen fast ganz aufgehört hat.“


Die Sieger der Hauptläufe kamen fast alle von außerhalb der heimischen Region. Nur bei der Damen-Konkurrenz über zehn Kilometer hatte am Ende die Gaißacherin Christiane Danner die Nase vorn. Die zehn Kilometer gewann der Buchendorfer Simon Ginder in 34:25 Minuten vor dem Murnauer Andrej Lenhardt (36:18 min.) und dem Lenggrieser Florian Koch (36:19 min.). Über die zehn Meilen war Jacob Link (LG Stadtwerke München) in 59:39 Minuten der Schnellste, während der Wolfratshauser Klaus Mannweiler (1:00:36 Std.) als Zweiter die heimischen Farben verteidigte. Bis aus dem Chiemgau war Siegerin Helen Duke (1:15:35 Stunden) angereist.
„Das war am Anfang schon etwas zäh“, gab dann auch Link zu. Bis Kilometer sechs hatte nämlich Mannweiler noch mithalten können. Dann musste Letzterer abreißen und den späteren Sieger ziehen lassen. „Es war vor allem der Gegenwind, der uns auf dem Rückweg von Kleinhartpenning zu schaffen machte“, bekannte auch der Waakirchner Mike Hagleitner, der für das Team der Raiffeisenbanken unterwegs war. „Das war doch ein super Laufwetter heute“, strahlte hingegen Christiane Danner: „Viel schöner, als wenn es richtig warm ist. Das mag ich gar nicht.“
Von Beginn an hatte sie sich an die Spitze der Damenkonkurrenz über die zehn Kilometer gesetzt und ihren Spitzenplatz bis ins Ziel verteidigt. „Ich wollte unbedingt in der ROC-Gesamtwertung bleiben und da brauchte ich ja noch ein fünftes Rennen in diesem Jahr.“ Gar nicht erfreut war darüber Susanne Feigl (LC Tölzer Land), die bereits fest mit dem Gesamtsieg in der Damenklasse AK30 gerechnet hatte. „Jetzt hat mir die Chrissie das kurz vor der Nase noch weggeschnappt.“ Insgesamt war die Tölzerin in Holzkirchen lediglich auf Platz vier gelandet, was für sie auch den vierten Rang in der ROC-Gesamtwertung bedeutet.
Auch wenn sich Hackenbroich mit der 13. Ausgabe des Marktlaufs überaus zufrieden zeigte, einen kleinen Wermutstropfen musste er doch schlucken. Die angepeilte 100er-Marke bei der Teilnehmerzahl des Zehn Meilen-Laufs wurde mit 75 Startern deutlich verfehlt.